Walter Schwarz-Paqué; Foto: Florian Brunner

Lesung des Gedichtbandes „Von Wölfen, Schafen und anderen Menschen“

Ein gut gefüllter Saal, so etwas sieht man selten bei derartigen Veranstaltungen. Denn Lyrik zählt nicht gerade zu den Zugnummern des deutschen Buchhandels. Doch der Titel machte neugierig und versprach bei der Buchvorstellung mit Autor Walter Schwarz-Paqué Tiefgründiges mit Witz und Esprit. Erst im vergangenen Jahr stellte der Autor bei der AKS seine charmanten Grenzgeschichten „Chez Tantine“ vor. So verwunderte es nicht, dass manche Gesichter erneut unter den Besuchern
auszumachen waren.

„Von Wölfen, Schafen und anderen Menschen“ ist mit spitzer Feder geschrieben, die „99 Fabeln für Erwachsene“ beschäftigen sich mit nichts anderem als den alltäglichen Schwächen des Lebens und den gewissenlosen Bosheiten des Alltags. Hierzu eignet sich kein Stilmittel besser als die Satire, so der Autor.

Nach der Begrüßung durch Kammerpräsident Alexander Schwehm begann die Lesung, die jedoch nicht an eine übliche Dichterlesung erinnern wollte. Ein gut aufgelegter Autor gab einige Kostproben aus seinem Buch zum Besten und nahm seine Zuhörerschaft auf eine amüsante Reise durch die Gemütswelt der Tiere mit. Im Handumdrehen wurde aus einem adligen Wolf ein mörderischer Golfspieler, aus Lutz Schnake ein verwöhnter Sohn und aus Schaf Adelheid eine Scheinselbständige. Und warum der grantige Hering ein Nachbar sein könnte oder Zecken Anton ein Kollege, erfuhr man ebenfalls im spritzigen Vortrag von Schwarz-Paqué, der immer wieder für ausgelassene Stimmung im Haus der Architekten sorgte.

Das Buch ist im Geistkirch Verlag erschienen und im Buchhandel erhältlich.
 

Text: Florian Brunner