Der Architekt steht immer wieder im Mittelpunkt des baulichen Haftungsgeschehens. Als verantwortlicher Planer und Bauleiter ist er bei seiner beruflichen Tätigkeit vielfältigen Haftungsrisiken ausgesetzt. Aufgabe der Berufs-Haftpflichtversicherung ist es, den freiberuflich tätigen Architekten vor den extremen finanziellen Risiken zu schützen.

Der Leitfaden der Architektenkammer Niedersachsen gibt zunächst einen Überblick über die Haftung des freischaffenden Architekten und beschreibt anschließend die Berufs-Haftpflichtversicherung. Hierbei werden auch die Möglichkeiten und Grenzen des Versicherungsschutzes aufgezeigt. Grundgedanke der Pflichtversicherung ist der Verbraucherschutz - der Bauherr soll im Schadensfall geschützt sein. Im Schadensfall kann der Architekt an seinen Versicherer herantreten, der dann im Falle einer berechtigten Forderung des Bauherrn Zahlungen an diesen leistet.

Doch Vorsicht: Nicht alles, wofür der Architekt haftet, ist auch versicherbar. Zu unterscheiden ist zwischen der gesetzlich geregelten Haftung und der versicherungsvertraglich festgelegten Deckung, d. h. dem Umfang des Versicherungsschutzes.

Die Broschüre ist erhältlich bei der Architektenkammer des Saarlandes gegen Vorauszahlung von 2,50 Euro auf das Konto der AKS Nr. 78246 bei der Sparkasse Saarbrücken, BLZ 590 501 01, unter Angabe des Verwendungszwecks, des Namens sowie der Adresse.