Foto: Cornelia Noll
Foto: Cornelia Noll

Ziel der diesjährigen AKS-Exkursion war Lissabon. 29 Interessierte nutzten die Gelegenheit, die im Umbruch befindliche Hauptstadt Portugals kennen- oder näher kennenzulernen.

Beginnend mit der Besichtigung der Baixa (Unterstadt) und Alfama (Altstadt) erfuhren die Teilnehmer  vieles über die Entstehung und wechselvolle Geschichte der „Stadt der Seefahrer und Entdecker“.

Schwerpunkt der informativen 2-tägigen Fachführung war die bauliche Entwicklung Lissabons seit der EXPO im Jahr 1998. Zahlreiche außergewöhnliche Gebäude standen auf der Agenda, z. B. die Brancaamp Freire Schule (Cristina Verissimo Giogo Burnay), die Musikschule (Joao Luis Carrilho de Graca) und das Thalia Theater (Goncalo Byrne und Barbas Lopes). 
Der zweite Tag führte nach Cascais, wo kleine, feine Projekte zu sehen waren: das Santa-Marta-Leuchtturm-Museum (Francisco + Manuel Aires Mateus) und das Paula-Rego-Museum (Eduardo Souto Moura). Im Vorort Belém wurde u. a. das neue Kutschenmuseum (Paulo Mendes da Rocha + Ricardo Bak Gordon) besichtigt. Seinen Abschluss fand das Programm auf dem ehemaligen EXPO-Gelände Parque das NaÇões. Bedeutende Architekten haben hier gebaut: Siza Vieira (Portugal Pavillon), Peter Chermaief (Oceanario) und Santiago Calatrava (Oriente Komplex).

Auch das herrliche Sommerwetter trug zum Erfolg der Exkursion bei. Ziele für die nächste Exkursion wurden bereits beratschlagt.

Cornelia Noll

Melden Sie sich hier für unser Newsmagazin an