Workshop "Architektur trifft Schule" im Februar 2018; Foto: Cornelia Noll
Workshop "Architektur trifft Schule" im Februar 2018; Foto: Cornelia Noll
Datum der Veranstaltung: 
Mittwoch, 6. Februar 2019 - 15:00 bis 18:00

Text: Cornelia Noll

Das Kooperationsprojekt „Baukultur: Architektur trifft Schule“ geht in die siebte Runde. Auftakt ist ein 3-stündiger Workshop für Architekten (aller Fachrichtungen) und Lehrer im Haus der Architekten. Ziel der Veranstaltung ist es, Architekten und Lehrer zu vernetzen, Impulse zu geben und gemeinsam Projekte zu konzipieren, die im 2. Schulhalbjahr von Architekten-Lehrer-Tandems im Regelunterricht umgesetzt werden.

Workshop „Baukultur: Architektur trifft Schule“
Mi, 06.02.2019, 15–18 Uhr
Impulsvortrag „MINECRAFT in der Schule“
Referent: Daniel Zils, Medienpädagoge, medien+bildung.com, Trier
Akademie im Haus der Architekten, Neumarkt 11, Saarbrücken 

Zum Vortrag: 
Viele Schüler kennen das Klötzchenspiel "Minecraft" von Microsoft bereits seit längerem und nutzen es mit Begeisterung. Seit November 2016 gibt es dazu nun auch die "Minecraft: Education Edition", eine digitale, spielbasierte Lernplattform für die Verwendung im Unterricht. Sie kann in zahlreichen Fächern bzw. fächerübergreifend eingesetzt werden und hat seit ihrem Start bereits zahlreiche Features dazu bekommen. Schulklassen mit bis zu 30 Schülern können damit gemeinsam lernen und an Projekten arbeiten. Sie können mit einer einfachen 3D-Grafik ihre eigenen virtuellen Welten erschaffen. Daniel Zils gibt einen Einblick in die digitale Lernplattform. In zahlreichen Schulen - wenn auch nicht unbedingt in Deutschland - wird "Minecraft" bereits eingesetzt.  

Zum Referenten:
Daniel Zils ist seit August 2007 als Medienpädagoge bei medien+bildung.com tätig - hauptsächlich in der Lernwerkstatt Schule, aber auch in den Lernwerkstätten Kita, Jugendbildung und Erwachsenenbildung. Zils hat ein Studium der Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Pädagogik der Frühen Kindheit und Sozialpädagogik in Koblenz absolviert. Thematische Schwerpunkte des Hauptstudiums waren Medienpädagogik und Erwachsenenbildung. Nach dem Studium folgte eine freiberufliche Tätigkeit im Auftrag des Landesmedienzentrums Rheinland-Pfalz (jetzt: Pädagogisches Landesinstitut) im Projekt „CU-TV & Net“ - langjährige Videoarbeit im Nachmittagsbereich der Ganztagsschule. Weiterhin  engagierte er sich in den Bereichen Elternarbeit und Lehrerfortbildung. Zils Grundsatz: "Im Unterricht lege ich Wert auf die Umsetzung von schülereigenen Ideen, will ihnen Sprachrohr für ihre Gefühle und Meinungen sein. In der Elternarbeit will ich Verständnis schaffen und Aufklärung über die kindlichen Medienwelten geben. Dies besonders im Bezug auf Fernsehen, Internet und Computerspiele." 

Anmeldungen an info@aksaarland.de
2 Punkte gemäß AKS-Fortbildungsordnung