Dr. Reinhard Voppel / Wolf Osenbrück / Christoph Buber,
VOF Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen,
Verlag C. H. Beck, 2. Auflage, 2008, XVI, 1116 Seiten, 108,-- €, ISBN 978-3-406-56309-6.

Als Umsetzung der EG-Dienstleistungsrichtlinie in nationales Recht ist die VOF ein Regelwerk zur Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen durch die öffentliche Hand.

Der Kommentar erläutert die einzelnen Paragraphen anhand der zwischenzeitlich ergangenen Rechtsprechung. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf den Fragen des persönlichen Anwendungsbereiches, der Abgrenzung zu VOB und VOL und der Ermittlung des richtigen Auftragswertes. Das Vergabeverfahren wird detailliert erläutert und die für die Auftragserteilung entscheidenden Wertungskriterien werden besonders vorgestellt.

In einem Anhang sind die europarechtlichen Grundlagen der VOF enthalten.

Die 2. Auflage erläutert die Regelungen der VOF 2006 und berücksichtigt auch bereits die Auswirkungen der zu erwartenden Vergaberechts-Novelle, die im Wesentlichen folgende Neuerungen bringt:
- Will der Beauftragte Nachunternehmer beschäftigen, muss er diese vorher benennen und ihre Qualifikation nachweisen.
- Die Kriterien der Auftragserteilung müssen durch die ausschreibende Stelle eindeutig gewichtet werden.
- Die Regelungen für die elektronische Vergabe wurden weiter ausgeweitet.
- Die technischen Spezifikationen zu den ausgeschriebenen Aufträgen wurden stark ausgeweitet.

Weitere Infos unter www.beck-shop.de.