Cornelia Noll, seit 2004 bei der AKS; Foto: Rachel Mrosek

Im Herbst gibt es einen Wechsel in der AKS-Geschäftsstelle: Cornelia Noll, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, verabschiedet sich Ende Oktober aus privaten Gründen in den vorgezogenen Ruhestand. Seit 14 Jahren ist die Architektin für die AKS tätig. In dieser Zeit hat sie den Bereich Öffentlichkeitsarbeit aufgebaut, stets weiterentwickelt und optimiert. Einige öffentlich wirksame Projekte sind ihrem Engagement entsprungen, wie das Projekt „Architektur trifft Schule“ und der „AKS-Bauherrenpreis“.

Die absolut notwendige Fertigkeit, unzählig viele Dinge gleichzeitig zu bearbeiten, ohne den Überblick zu verlieren, beherrscht sie par excellence. Musste sie in früheren Zeiten bei Veranstaltungen parallel fotografieren, mitschreiben und mit Gästen und Kammermitgliedern plaudern, wie sie manchmal schmunzelnd erzählt.

Den Entschluss zum Abschied hat sie sich nicht leicht gemacht. Von daher gehen wir davon aus, dass Noll der Kammer gewogen bleibt. Sie werden bestimmt auch in Zukunft den einen oder anderen Artikel an dieser Stelle lesen mit der Unter-Überschrift „Text: Cornelia Noll“. Wir wünschen ihr alles Gute für ihren Ruhestand.

Christina Danner, seit Anfang September neue Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, wird Cornelia Noll nicht ersetzen können. Aber sie wird sich die Lücke, die ihre Vorgängerin hinterlässt, zu eigen machen und auf ihre Art und Weise füllen.

Die Diplom-Betriebswirtin mit Fachrichtung Touristik/Verkehrswesen stammt aus St. Ingbert. Dort war sie 7 Jahre im Stadtmarketing tätig. Ihre Aufgaben waren unter anderem das Veranstaltungsmanagement, die Durchführung von Workshops und Sitzungen im Bereich Wirtschaft und Tourismus, die Vermarktung und Erhaltung der Konkurrenzfähigkeit der Stadt sowie Pressearbeit. Danner ist 41 Jahre alt, verheiratet und hat einen Sohn.

Das AKS-Team freut sich auf die Zusammenarbeit mit Christina Danner.

Text: Kim Ahrend